17. - 20.05.2022 Brings solutions to the surface

Unser Hygienekonzept

Maßnahmen für die kontrollierte und sichere Durchführung von Veranstaltungen auf der Messe Stuttgart

Für die Durchführung der GrindingHub beruft sich der Veranstalter VDW auf das Hygienekonzept der Messe Stuttgart. Diese hat ein Konzept zum Gesundheitsschutz der AusstellerInnen, BesucherInnen und Mitarbeitenden erstellt. Das sind die Maßnahmen:

  • Die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene sind zu beachten (www.rki.de).
  • Das Gelände der Messe Stuttgart verfügt über ein Gebäudemanagement auf höchstem technischem Niveau. Dies erlaubt einen engmaschigen Luftaustausch in den Messehallen.
  • Die Belüftung der Messehallen erfolgt mit erhöhtem Außenluftvolumen zur Gewährleistung einer kontinuierlichen Frischluftzufuhr.
  • Die gesamten Gebäude/Hallen und alle Tagungsräume werden kontinuierlich mit frischer Luft versorgt.
  • Für den Veranstaltungsbetrieb werden die Reinigungs- und Desinfektionsintervalle in den Sanitärbereichen sowie bei höher frequentierten Kontaktflächen (z.B. Treppengeländer) auf dem gesamten Messegelände erhöht. Auf dem gesamten Messegelände der Messe Stuttgart sind in erforderlicher Dichte Desinfektionsspender und Informationstafeln in den Ein- und Ausgängen, WC-Anlagen sowie vor den Gastronomiebereichen verfügbar. In den Sanitärbereichen werden ausschließlich nicht wiederverwendbare Handtücher (Papierhandtücher) verwendet.
  • Die Informationen zum Infektionsschutz und den sich daraus ableitenden Verhaltensregeln sind in den Räumen als Hinweisschilder abgebildet und hinterlegt.
  • Transparente Trennwände aus Glas und Kunststoff werden auf dem Messegelände an allen Countern aufgestellt, an welchen ein Kontakt zwischen Mitarbeitenden und Dienstleistungsunternehmen der Messe Stuttgart und den Teilnehmenden stattfindet (z. B. Counter im Pressezentrum, VIP-Lounge, Messeshop, Garderoben, Servicebüros, Infotheken).
  • Aufzüge dürfen nur von zwei Personen gleichzeitig benutzt werden.
  • Aufzüge sollten für mobilitätseingeschränkte Personen bzw. für Eltern mit Kinderwagen vorbehalten werden.
  • Die Benutzung von offenen Treppenhäusern, z.B. im Foyer des ICS Internationales Congresscenter Stuttgart, wird empfohlen.

2.1. Abstandsregelung

Während des Aufenthaltes auf dem Gelände wird die Einhaltung des Mindestabstands zu anderen Personen generell empfohlen.

Die Messe Stuttgart unterstützt die Einhaltung der Abstandsregeln durch entsprechende Bodenmarkierungen an relevanten Stellen. Die aktuellen Abstandsregeln finden Sie in unserem Merkblatt Corona-Regeln (PDF, 92 KB).

2.2 Besucherzahl

  • Für die Einhaltung der Abstandsregelungen zwischen Personen wird für jede Messe, Ausstellung und im Ausstellungsbereich eines Kongresses die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen ermittelt. Die aktuellen Abstandsregeln finden Sie in unserem Merkblatt Corona-Regeln (PDF, 92 KB).
  • Betreiberinnen und Betreiber, Veranstalterinnen und Veranstalter, Ausstellerinnen und Aussteller sowie deren Beschäftigte und sonstige Mitwirkende bleiben bei der Berechnung außer Betracht.

2.3 Maskenpflicht

Während des Aufenthaltes auf dem Messegelände müssen Personen ab Vollendung des 6. Lebensjahres eine medizinische Maske tragen.

Personen, die sich nicht an die Regeln zur Maskenpflicht halten, müssen das Gelände verlassen.

Ausnahmen von der Maskenpflicht bestehen:

  • für Personen, welchen das Tragen einer medizinischen Maske aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist (Nachweis eines ärztlichen Attests),
  • beim Verzehr von Speisen und Getränken an Tischen auf Messeständen oder in Bereichen von gastronomischen Dienstleistungen innerhalb des Gebäudes.
  • bei Kindern bis einschließlich 5 Jahren.
  • Im Freien nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen dauerhaft eingehalten werden kann. 

Die Umsetzung und gewissenhafte Einhaltung der zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Schutz- und Hygieneregeln auf dem Messegelände obliegt bei Eigenveranstaltungen der Messe Stuttgart und bei Gastveranstaltungen der veranstaltenden Person. Diese Anforderungen gelten ergänzend zu unseren Technischen Richtlinien (PDF, 365 KB).

2.4. Zutrittsvoraussetzungen

Wie eingangs erläutert, hat die Sicherheit und Gesundheit unserer AusstellerInnen, PartnerInnen und BesucherInnen für uns oberste Priorität. An Veranstaltungen auf dem Veranstaltungsgelände der Messe Stuttgart (Messen, Events, Kongresse) dürfen deshalb nur BesucherInnen teilnehmen, die geimpft, genesen oder negativ auf das Corona-Virus getestet sind.

Um einen Betrieb ohne Einschränkungen der Besucherzahl zu ermöglichen, sind auf dem Messegelände die 3G-Regeln (Geimpft, Genesen, Getestet) einzuhalten. 

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sieht ein dreistufiges System vor, das eine Überlastung des Gesundheitssystems vermeiden soll:

1) Basisstufe: Die bisherigen Regeln mit 3G bleiben für die Veranstaltungsteilnahme für  BesucherInnen bestehen.
2) Warnstufe: Für die nicht immunisierten BesucherInnen gilt eine PCR-Testpflicht.
3) Alarmstufe: Für die nicht immunisierten BesucherInnen gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot (2G).

Für AusstellerInnen, MessebauerInnen, Standpersonal sind die Regelungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg unter § 18 Allgemeine betriebliche Testungen und der Corona-Arbeitsschutzverordnung § 4 Absatz 1 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung zu beachten.

Ausgenommen von der PCR-Testpflicht (Warnstufe) bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot (Alarmstufe) sind zudem:

  •  Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen.
  •  Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Hier ist ein entsprechender ärztlicher Nachweis vorzuzeigen.
  •  Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.
  •  Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung der STIKO gibt.

Diese Personen müssen in beiden Stufen alternativ einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen.

Kinder bis einschließlich 5 Jahre und Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sowie  Schülerinnen und Schüler müssen keinen Testnachweis vorlegen und sind in der Alarmstufe  (2G) generell von der Testpflicht bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot ausgenommen.

Geimpfte Personen

Geimpfte Personen müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Der Impfnachweis muss in einer dem § 2 Nummer 3 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) entsprechenden Form, entweder digital oder analog, erfolgen.

Dies ist z.B. möglich durch:

Genesene Personen

Genesene Personen benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. 

Getestete Personen

Folgende Test sind zulässig:

  • PCR-Test
    Die Probenentnahme erfolgt durch medizinisches Personal – die Auswertung durch Labore an allen öffentlichen Testzentren im Land. Der PCR Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Antigen-Schnelltests Point-of-Care (PoC)-Antigen-Test
    Hierfür können Bürgertests oder Angebote von ArbeitgeberInnen, Schulen und AnbieterInnen von Dienstleistungen genutzt werden. Der Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Vorlage einer Test-Bescheinigung

Die Person legt der VeranstalterIn bzw. dem Veranstalter eine schriftliche oder digitale Bescheinigung eines negativen Testergebnisses vor, das durch die Durchführung der o.g. Testverfahren erlangt wurde. Diese berechtigt sie an der Teilnahme der Veranstaltung.

Auf der Bescheinigung muss Folgendes vermerkt sein:

  • Datum und Uhrzeit des Tests
  • Name der getesteten Person
  • Ort, Institution und verantwortliche Person, die die Testung durchgeführt hat.

Ausgenommen von der Testpflicht sind:

  •  Kinder bis einschließlich fünf Jahre, Kindergartenkinder und Kinder, die noch  nicht eingeschult sind
  • Schülerinnen und Schüler der Grund- und weiterführenden Schulen,  Schülerinnen und Schüler an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sowie an Berufsschulen.

 Der Nachweis erfolgt hier im Zweifel durch ein entsprechendes Ausweisdokument wie etwa  durch den Kinderreisepass oder Schülerausweis. 

  • Bereits im Vorfeld der Veranstaltung (z. B. bei der Registrierung) werden sämtliche Veranstaltungsteilnehmende (BesucherInnen, AusstellerInnen, JournalistInnen, Mitarbeitende, Servicepartner, etc.) über die Hygiene- und Schutzmaßnahmen informiert.
  • Auf dem Messegelände wird in geeigneter Form und Dichte auf die Maßnahmen verwiesen (Plakate/Aushänge, Flyer, Lautsprecherdurchsagen, etc.).
  • Schutz- und Hygienemaßnahmen werden durch speziell geschultes Personal auf dem Messegelände zusätzlich unterstützt. Die Messe Stuttgart setzt gezielt geschultes Personal ein, damit die geforderten Abstandsregeln eingehalten werden.
  • Den Veranstaltungsteilnehmenden empfiehlt die Messe Stuttgart, die Luca-App und zusätzlich die Corona-Warn-App des Bundes zu nutzen.
  • Das Zutritts- und Teilnahmeverbot gilt für:

    • Personen, die keinen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen,
    • BesucherInnen, die weder einen Nachweis eines anerkannten tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltests, eine Impfdokumentation noch einen Nachweis einer bestätigten Infektion vorlegen,
    • Personen, die die Erhebung ihrer Kontaktdaten verweigern.

  •  Beim Zutritt zu Gastronomiebereichen der Messe Stuttgart oder deren Servicepartnern wird die Kontaktdatenerfassung mit dem Luca-App-System durchgeführt.
  • Für Messerestaurants, Bistros, Catering und Verkostung während der Veranstaltungen auf dem gesamten Messegelände gelten die Regeln der aktuellen Schutz- und Hygieneregeln entsprechend der jeweils gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.
  • Die Einhaltung der jeweils geltenden Regeln zu Gastronomie und Catering wird durch eine räumliche Entzerrung des gastronomischen Angebots, z.B. durch Nutzung von Außenbereichen (z.B. Food-Courts), Bereitstellung von To-Go- Angeboten, Einrichtung von ausgewiesenen Zonen für den Verzehr von Lebensmitteln (Tische mit Bestuhlung), gewährleistet.
  • Bei der Ausgabe von Lebensmitteln muss das Catering-Personal auf dem Messestand eine medizinische Maske tragen.
  • Zum Verzehr von Lebensmitteln auf dem Gelände kann die Maske kurzzeitig abgenommen werden. Dabei sind die Abstandsregeln zu beachten.
  • Bei Messen, Kongressen und Tagungen wird durch eine entsprechende Anordnung bzw. Kennzeichnung aller Sitzgelegenheiten in Konferenz-Foren und anderen Formaten ein Mindestabstand zwischen den Teilnehmenden ermöglicht.
  • Die Gänge (≥ 3 Meter) zwischen den Messeständen werden zu der gleichzeitig erwartenden Personenanzahl ausgelegt. 
  • Bei Bedarf (z. B. Direktverkauf zum Gangbereich) ist die Wahl der Gangbreite so zu wählen, dass die Schutz- und Wartezonen entlang der Stände eingehalten werden.
  • Die Flächen an den Kopfseiten der Hallen werden bei Bedarf freigehalten, um ausreichend Platz für Anstellflächen an den sanitären Anlagen und Bistros zu schaffen. Hierzu werden in der Planungsphase anhand der zu erwartenden Besucherzahl die notwendigen Warteflächen für WC-Anlagen und den Gastronomiebereich ermittelt.
  • In der Veranstaltungskommunikation wird im Vorfeld der Veranstaltung gezielt auf öffentliche Vorgaben hingewiesen sowie über die am Veranstaltungsort gültigen Meldewege informiert.
  • Eintrittscodes, die (Fach-/Kongress)-BesucherInnen über Medien, AusstellerInnen oder die Messe Stuttgart vorab erhalten, können online im Ticketshop der Messe Stuttgart eingelöst werden.
  • BesucherInnen erhalten ihre Tickets nur noch vorab und online über den Ticketshop der Messe. Jedes Ticket ist für einen festgelegten Messetag gültig. Es werden keine Dauerkarten mit mehrtägiger Laufzeit ausgegeben. Allerdings wird es möglich sein, die Messe mehrere Tage zu besuchen.  Dafür ist es erforderlich, sich pro gewünschtem Besuchstag einzeln zu registrieren und einen Zugang entsprechend den aktuellen Zugangsvoraussetzungen (siehe 2.4) zu ermöglichen. Durch die Registrierung ist eine Rückverfolgung aller Beteiligten im Bedarfsfall sichergestellt und es gibt keine Warteschlangen an den Kassen. 
  • Besuchertickets werden im Bedarfsfall mit zeitlicher Zuordnung ausgegeben (z.B. tageweise Zeitslots).
  • Alle Teilnehmenden einer Veranstaltung auf dem Messegelände und im ICS Internationales Congresscenter unterliegen ab sofort der Vollregistrierung. Das bedeutet: Die wesentlichen personenbezogenen Daten müssen bereits vorab bei der Online-Registrierung angegeben werden.
  • Die maximale Besucherzahl auf dem Messegelände und im ICS Internationales Congresscenter wird überwacht. Die Messe Stuttgart gewährleistet durch gezielte Maßnahmen (z.B. Sperrung der Drehkreuze), dass diese maximale Besucherzahl eingehalten wird. Bei Vollbelegung ist ein Zugang nicht mehr möglich.
  • Zur Vermeidung von Körperkontakten, insbesondere in der Einlassphase, wird eine kontaktlose Zutrittskontrolle, elektronische Zutrittskarten (Vorregistrierung) und elektronische Bezahlung bevorzugt.
  • Die Bildung von Warteschlangen wird durch den Einsatz von Zugangslenkung sowie Abstandsmarkierungen auf dem Boden sicher gestaltet. Durch gezielte Besucherführung wird die Einhaltung der Abstandsregelung unterstützt.
  • Der Zu- und Ausgang für BesucherInnen und AusstellerInnen erfolgt über eine maximal mögliche Zahl an Zu- bzw. Ausgängen.
  • Kontaktloses Bezahlen wird in vielen Bereichen der Messe Stuttgart eingerichtet. Dies betrifft beispielsweise die Messerestaurants und Bistros. Hier folgt die Messe Stuttgart den im Einzelhandel etablierten Lösungen.
  •  Abweichungen bei Gastveranstaltungen sind möglich. Diese sind vorab mit der Messe Stuttgart abzuklären.
  • Es herrscht die Pflicht zur Vollregistrierung während der Veranstaltung für alle anwesenden Personen (BesucherInnen, AusstellerInnen, VeranstalterInnen, Mitarbeitende, Partnerunternehmen, Standpersonal, Auf- und Abbau-Personal, Lieferunternehmen usw.), um im Bedarfsfall seitens der Gesundheitsbehörden Infektionsketten zu rekonstruieren.
  • Es dürfen nur Tagestickets verkauft werden. Der Verkauf von mehrtägigen Tickets ist auf Grund der Nachverfolgung nicht erlaubt.
  • Für alle Teilnehmenden wird zur Kontaktnachverfolgung die Nutzung der Luca-App empfohlen.
  •  Abweichungen bei Gastveranstaltungen sind möglich. Diese sind vorab mit der Messe Stuttgart abzuklären.

  • Die folgenden „Maßnahmen am Messe-/Ausstellungsstand“ sind Teil des Hygienekonzepts der Messe Stuttgart und beruhen auf den aktuell geltenden Anforderungen, insbesondere den Hygienevorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Es wird empfohlen, die Vorgaben als Mindestanforderung für Ihren Messeauftritt zu betrachten.
  • Die Umsetzung und gewissenhafte Einhaltung der zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Schutz- und Hygieneregeln auf dem Messegelände obliegt der Messe Stuttgart. Am Messestand hingegen obliegt sie Ihnen als AusstellerIn – vergleichbar mit Arbeitsschutzgesetzen oder Brandschutz. Diese Anforderungen gelten ergänzend zu unseren Technischen Richtlinien (PDF, 365 KB).
  • Es muss eine verantwortliche und jederzeit (gültig für Auf- und Abbauzeiten sowie Ausstelleröffnungszeiten) ansprechbare Person mit mobilen Kontaktdaten an die Veranstaltungsleitung benannt werden.
  • Standbauplanung/Standbaukonzepte müssen der gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg hinsichtlichder Abstands- und Hygieneregeln entsprechen.

    • Grundsätzlich muss der Mindestabstand zu anderen Personen eingehalten werden. Den aktuellen Mindestabstand finden Sie in unserem Merkblatt Corona-Regeln (PDF, 92 KB).
    • Persönliche Kontakte sind bei Unterschreitung des Mindestabstandes durch geeignete physische Barrieren (z.B. Plexiglasscheiben) zu kompensieren. 
    • Für Produktpräsentationen und Vorträge muss innerhalb des Standes ausreichend Freifläche für die BesucherInnen vorgehalten werden.
    • Bei Direktverkauf vom Stand in die Gänge muss bei der Platzierung von Theken und Vitrinen darauf geachtet werden, dass entlang der Verkaufsfläche genügend Warte- und Schutzzonen ausgewiesen sind. Dies kann durch entsprechend breite Gänge bzw. Einrücken der Theken und Vitrinen in den Stand erfolgen.
    • Um die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, ist bei der Planung auf ausreichenden Mindestabstand um die Exponate zu achten. Bei Bedarf kann der Mindestabstand auch markiert werden.
    • Doppelstockstände sind nur gestattet, wenn darunterliegende Bereiche offen gestaltet sind und ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet ist. Doppelstockstände verfügen über ausreichend breite Treppenanlagen für gegenläufige Besucherströme oder es wird organisatorisch auf den Treppenanlagen ein Einbahnverkehr gewährleistet.
    • Temporäre in den Hallen erbaute Besprechungs- und Arbeitsräume müssen mit vollständig offenen Decken ausgeführt sein, damit ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet ist.

Hygienemaßnahmen

  • Auf- und Abbauzeiten sind ggf. den Bedürfnissen anzupassen, da die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregelungen zu Verzögerungen im Auf- und Abbau führen können.
  • Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Einreise- und Quarantänebestimmungen des Auswärtigen Amtes.
  • Für alle weiteren Maßnahmen siehe hierzu auch im Hygienekonzept unter Allgemeine Hygienemaßnahmen auf dem Messegelände.

Allgemeine Hinweise

  • Die folgenden "Maßnahmen für die Planung einer Veranstaltung" sind Teil des Hygienekonzepts der Messe Stuttgart und beruhen auf den aktuell geltenden Anforderungen, insbesondere den Hygienevorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Wir empfehlen für Ihren Messeauftritt die Vorgaben als Mindestanforderung in unserem Merkblatt Corona-Regeln (PDF, 92 KB) zu beachten.
  • Die Umsetzung und gewissenhafte Einhaltung der zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Schutz- und Hygieneregeln auf dem Messegelände obliegt der Messe Stuttgart und der Veranstalterin bzw. dem Veranstalter. Diese Anforderungen gelten ergänzend zu unseren Technischen Richtlinien (PDF, 365 KB). Bitte beachten Sie, dass die folgenden Maßnahmen den Rahmen für eine Genehmigungsfähigkeit Ihrer Veranstaltung darstellen. Details sind mit der Messe Stuttgart abzustimmen und der Genehmigungsbehörde bei Anmeldung der Veranstaltung vorzulegen.
  • Diese Allgemeinen Hinweise für die Planung einer Veranstaltung stellen zusätzlich den Rahmen für eine Genehmigungsfähigkeit Ihrer Veranstaltung dar. Details sind mit der Messe Stuttgart abzustimmen und der Genehmigungsbehörde bei Veranstaltungsanmeldung vor zulegen.
  • Die Höchstanzahl von Personen in einem Raum muss eingehalten werden.
  • Eingangsbereiche sind mit eindeutiger Besucherführung zur Orientierung (Markierungs- und/oder Beschilderungskonzept) zu versehen.
  • Bei Veranstaltungen über 500 Personen am Tag muss mit dem Veranstaltungsbetrieb abgestimmt werden, ob zusätzliche mobile Garderoben in den Eingängen Ost/West notwendig sind. Die Flächen für Wartezonen vor den fest eingebauten Garderobenanlagen im Eingang Ost und Eingang West sind situationsbezogen zu klein.
  • Die Hallenaufplanung muss ausreichende Freiflächen für alle Veranstaltungsteilnehmenden berücksichtigen. Zur Planung stellt die Messe Stuttgart Musterpläne zur Verfügung, die konform zur aktuellen Corona-Verordnung sind.
  • Einrichtung zusätzlicher Warte-, Kommunikation- und Verweilzonen wird empfohlen, inklusive dem Aufbringen von Bodenmarkierungen, gemäß den geltenden Abstandsregeln in Bereichen, wo es zu Wartesituationen kommen kann. Auf dem Messegelände sind entsprechend dem Hygienekonzept der Messe Stuttgart bestimmte Wartezonen (z.B. fest eingebaute Garderoben, Infotheken usw.) bereits markiert.
  • Die Veranstalterin bzw. der Veranstalter hat ein Hygienekonzept nach der jeweils gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg zu erstellen und auf Verlangen der Messe Stuttgart und der zuständigen Behörde schriftlich vorzulegen.
  • Abstands- und Hygieneregeln können zu Verzögerungen im Auf- und Abbau führen; ggf. sind die Auf- und Abbauzeiten daraufhin anzupassen.
  • Die Veranstalterin bzw. der Veranstalter gewährleistet durch gezielte Maßnahmen (z.B. Sperrung der Drehkreuze), dass die maximale Besucherzahl eingehalten wird. Bei Vollbelegung ist ein Zugang nicht mehr möglich.
  • Die Veranstalterin bzw. der Veranstalter hat alle zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden rechtlichen Vorschriften zur Sicherheit und Hygiene, insbesondere zur Vermeidung von Verbreitung und Ansteckung von Messeteilnehmenden mit dem SARS-CoV-2-Virus (sog. Coronavirus), eigenständig sicherzustellen. Die Veranstalterin bzw. der Veranstalter hat eine Datenverarbeitung zur Kontaktverfolgung nach der jeweils gültigen Corona-Verordnung durchzuführen. Die Messe Stuttgart hat diesbezüglich ein Auskunfts-, Überwachungs- und Weisungsrecht, soweit nicht nachgewiesene überwiegende Belange der VeranstalterInnen entgegenstehen.
  • Bei Betrieb der Imbisse in den Hallen müssen Flächen vor den Imbissen für den Caterer freigehalten werden, damit eine Betischung/Bestuhlung für die Imbisse möglich ist. Definierte Flächen sind über unsere Projektleiter Technik abfragbar.
  • Die Flächen an den Kopfseiten der Hallen müssen bei Bedarf freigehalten werden, um ausreichend Platz für Anstellflächen an den sanitären Anlagen und Bistros zu schaffen. Hierzu müssen in der Planungsphase anhand der zu erwartenden Besucherzahl die notwendigen Warteflächen für WC-Anlagen und den Gastronomiebereich ermittelt werden.
  • Die Gänge (≥ 3 Meter) zwischen den Messeständen werden zu der gleichzeitig erwartenden Personenanzahl ausgelegt.  Die Teilnehmenden der Messe können sich so frei in den Gängen bewegen und gleichzeitig die Abstandsregeln einhalten. Die Messe Stuttgart empfiehlt eine Gangbreite von mindestens 4 Metern.
  • Bei Bedarf (z. B. Direktverkauf zum Gangbereich) ist die Wahl der Gangbreite so zu wählen, dass die Schutz- und Wartezonen entlang der Stände eingehalten werden.
  • In der Planung ist auf eine gezielte Besucherführung und aktive Besuchersteuerung durch professionelles Crowdmanagement (z.B. speziell eingewiesenes Ordnungsdienstpersonal) zu achten.
  • Es dürfen nur zwei Personen gleichzeitig die Aufzüge benutzen. Aufzüge sollten für mobilitätseingeschränkte Personen bzw. für Eltern mit Kinderwagen vorbehalten werden.
  • Die Messe Stuttgart empfiehlt, die Besucherführung aus den inneren Rundgängen in die Hallen über die Brandschutztore zu führen.
  • Standbaukonzepte sind entsprechend den jeweils aktuellen Abstands- und Hygieneregeln anzupassen.
  • Persönliche Kontakte sowie Besprechungsbereiche mit Tischen und Stühlen sind bei Unterschreitung des Mindestabstandes durch geeignete physische Barrieren (z.B. Plexiglasscheiben) zu kompensieren. 
  • Standpartys sind nicht gestattet.
  • Bei der Erstellung der Bestuhlungspläne sollen Maßnahmen ergriffen werden, die einen Mindestabstand zwischen den Personen gewährleisten. 
  • Auflagen, die sich aus der aktuellen Corona-Verordnung ergeben, sind zu berücksichtigen.

Hygienemaßnahmen

  • In Abstimmung mit der Messe Stuttgart wird empfohlen, regelmäßige optische und akustische Informationen mit allgemeinen und besonderen Sicherheitshinweisen hinsichtlich des Desinfektionsschutzes und den sich daraus ableitenden Verhaltensregeln in den Eingangsbereichen durchzuführen.
  • Seitens der Veranstalterin bzw. des Veranstalters ist eine verantwortliche Person zum Thema Hygiene zu benennen, die für die Einhaltung der Standards im Vorfeld und während der Veranstaltung Sorge trägt. Dies kann auch durch die Veranstaltungsleitung erfolgen.
  • Für alle weiteren Maßnahmen siehe hierzu auch im Hygienekonzept unter Allgemeine Hygienemaßnahmen auf dem Messegelände

Konferenzräume

  • Die Bestuhlung ist so angeordnet oder gekennzeichnet, dass jederzeit ein Mindestabstand eingehalten werden kann. Eine parlamentarische Bestuhlung wird empfohlen.
  • Auch in persönlichen Gesprächen oder während Pausen soll der Mindestabstand nicht unterschritten werden.
  • Bitte beachten Sie, dass Laufwege sowie Ein- und Ausgänge ggf. vorgegeben sind. So kann gewährleistet werden, dass sich die Wege der BesucherInnen nicht kreuzen.
  • Es sollten Ein- und Ausgänge getrennt ausgewiesen werden (wenn räumlich möglich).
  • Die Aufenthaltsbereiche sollten entsprechend der Teilnehmerzahl großzügig gestaltet werden, damit der Mindestabstand zwischen Personen eingehalten werden kann.
  • Sinnvoll ist die Ausweisung von Cateringzonen mit Betischung (kleine Einheiten).
  • Den aktuellen Mindestabstand finden Sie in unserem Merkblatt Corona-Regeln (PDF, 92 KB).

Veranstaltungsleitung

  • Für die Dauer der Nutzung von Konferenzräumen bestimmt das Vertragsunternehmen eine Veranstaltungsleitung als verantwortliche und jederzeit ansprechbare Person.
  • Die Veranstaltungsleitung sorgt für einen, den Hygiene- und Abstandsregeln entsprechenden, Ein- und Auslass sowie Ablauf der Veranstaltung und die Einhaltung der Auflagen gemäß dem Infektionsschutzgesetz.
  • Bitte beachten Sie darüber hinaus die Hinweise zur Kontaktnachverfolgung.

Für Fragen rund um Messe, Sicherheit und Hygiene wenden Sie sich bitte per E-Mail an safeexpo@messe-stuttgart.de.

Laut aktueller Corona-Verordnung gilt für BesucherInnen die Basisstufe (Stand: 22.09.2021). Eventuelle tagesaktuelle Änderungen der Stufe verkündet der Landkreis

Download

Weiterführende Informationen zur Einreise internationaler Gäste

Teststellensuche

Mögliche Schnellteststellen finden sie unter: https://map.schnelltestportal.de/

Für Testzentren rund um das Messegelände der Messe Stuttgart können Sie nach der Postleitzahl 70629 suchen.